Blogevent: I Love Austria

From Veggie to Vegan gibt es jetzt schon ein Jahr, ein Grund zu feiern und deshalb hat die Bloginhaberin zu einem Wettbewerb aufgerufen. Österreichisch sollte es sein, vegan und kreativ.
I Love Austria
Hier ist nun mein Beitrag dazu. Da das Rezept tatsächlich größtenteils eine Eigenkreation ist, ist es sicherlich noch nicht ganz ausgereift ;). Außerdem ist es auch ein bisschen spontan durch Improvisation entstanden weshalb die Mengenangaben nicht wirklich exakt ausfallen.


Spätzle Rot-Weiß-Rot

Für die Zwiebeln:
  • 1 Zwiebel
  • Salz 
  • Mehl 
  • Öl 
  • ein sauberes Geschirrtuch
Die Zwiebel schälen, halbieren und in Scheiben schneiden, nur nicht zu dünn.
Auf dem Geschirrtuch verteilen, sodass die einzelnen Schichten sich trennen. Salzen und dann einige Zeit warten und mit dem Geschirrtuch immer wieder trocken tupfen.
Zum Schluss mit Mehl stauben und dann portionsweise im heißen Öl herausbacken. Dabei darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden, da sie nachher noch ordentlich nachdunkeln.

Für die weißen Spätzle:
  • 1 El. Kichererbsenmehl
  • 1 Msp. Kala Namak
  • 1 Msp. Guarkernmehl
  • 125g Mehl
  • ca. 150ml-200ml Wasser
  • Maisgrieß
Für die roten Spätzle:
  • 2 El. Kichererbsenmehl
  • 2 Msp. Kala Namak
  • 2 Msp. Guarkernmehl
  • 250g Mehl
  • 250g Rote Rüben
  • ca. 300ml Wasser
  • Maisgrieß
Kichererbsenmehl, Kala Namak und Guarkernmehl mit etwas Wasser glattrühren. Zum Mehl geben und mit dem Wasser  (bzw. mit den in Wasser pürierten gekochten Roten Rüben) zu einem zähen Teig rühren.

Jahreszeiten bedingt habe ich nur rote Rüben bekommen die bereits sauer abgemacht waren. Im Spätzleteig fiel das aber kaum auf. Besser ist es aber sicher wenn man nur gekocht verwendet, diese kleinschneidet und mit etwas Wasser püriert.
Meine ersten Spätzle waren etwas weich durch die Zugabe von Maisgrieß wurden sie etwas kerniger.

Für die Käsesoße:
  • 1 El. Öl
  • 1 El. Mehl
  • Sojamilch
  • 2 El. Cashewmus
  • 2-3 El. Hefeflocken
  • 1 Tl. Gemüsebrühe
  • Pfeffer
  • Salz
  • gemahlene Bockshornkleesamen
  • Knoblauchpulver
  • Wasser
  • Schilcherwein
  • Sojasoße 
Öl in einem Topf erhitzen, Mehl kurz darin anschwitzen, mit Wasser oder Sojamilch aufgießen. Cashewmus dazugeben und dann WÜRZEN :)




Insgesamt habe ich von dieser Menge dreimal gegessen. Zum Aufwärmen habe ich die Spätzle einfach in einer Pfanne mit nicht zu wenig Öl angebraten und dann mit Käsesoße und viiiiiiel Schnittlauch gemischt. War auch super gut :)

Kommentare:

  1. Eine österreichische Spätzle Pfanne, wie coool *lach*

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen

Schenk mir deine Meinung, ich würde mich freuen :)